Heilpraktiker/innen nehmen nicht am System der gesetzlichen Krankenversicherung teil.

 

Gesetzlich Krankenversicherte erhalten deshalb grundsätzlich keine Erstattung der Behandlungskosten seitens ihrer Krankenkasse. Über etwaige Ausnahmen informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse vor Aufnahme der Behandlung.

 

Mitglieder privater Krankenversicherungen, privat zusatzversicherte und beihilfeberechtigte Patienten können einen Erstattungsanspruch ihrer Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung haben.

Das Erstattungsverfahren hat der/die Patient/in gegenüber seiner Versicherung eigenverantwortlich durchzuführen. Die Erstattungen sind in der Regel auf die Sätze des Gebührenverzeichnisses beschränkt. Etwaige Differenzen zwischen Gebührenverzeichnis und Heilpraktiker-Honorar sind vom Patienten zu tragen.

Die Ergebnisse sämtlicher Erstattungsverfahren haben keinen Einfluss auf das vereinbarte Heilpraktiker-Honorar. Mein Honoraranspruch ist vom Patienten unabhängig von jeglicher Versicherungs- und/oder Beihilfeleistung in voller Höhe zu begleichen.

Kosten für Bach-Blüten, Homöopathie und Phytotherapie

Bitte beachten Sie, dass infolge der Gesundheitsreform von 2003 die Kosten für nicht verschreibungspflichtige Medikamente, von einigen Ausnahmen abgesehen, generell nicht mehr von den Krankenkassen übernommen werden dürfen - damit auch die meisten Arzneien der Phytotherapie (Pflanzentherapie) und der Homöopathie. Bach-Blüten gelten ohnehin mittlerweile als Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel und nicht mehr als Arzneimittel und werden daher nicht von den Kassen übernommen.

Sie können die Behandlungskosten von der Steuer absetzen!

Honorare für Behandlungen durch den Heilpraktiker können als sog. „Sonderausgaben“ in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

 

Datenschutz

Die behandlungsrelevanten persönlichen Angaben und medizinischen Befunde meiner Patienten werden in einer Patientenkartei erhoben und gespeichert.