Amalgam und andere toxische Schwermetalle

Informationen

Amalgam wird in der Zahnmedizin als Füllung für beschädigte Zähne verwendet und besteht ca. zu 50% aus flüssigem Quecksilber und aus einer Mischung aus Kupfer, Silber, Zinn und Spuren anderer Schwermetalle.

Das Amalgam sowie die anderen toxischen Metalle gelangen über verschiedene Wege in den Körper: Blut, Speichel, Atemluft

Die Freisetzung von Amalgam und die anschließende Aufnahme und Speicherung in den Organen wurde inzwischen in zahllosen Studien belegt. (siehe hierzu unter Lesenswertes das Buch von Dr. Mutter).

Die Zahl der Patienten mit unklaren oder ständig wechselnden Krankheitssymptomen wie chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Infekt- und Allergieneigung nimmt stetig zu. Oftmals findet sich hierfür keine befriedigende Erklärung.

Die Beschwerden erweisen sich zudem oft als therapieresistent (= keine Therapie wirkt).

 

Dahinter können sich möglicherweise toxische Metalle, insbesondere Schwermetalle verbergen.

 

Eine durch einen verantwortungsvollen Zahnarzt durchgeführte Zahnsanierung (die Entfernung des Amalgams) sowie eine sorgfältige naturheilkundliche Begleitung ermöglichen die Ausleitung der toxischen Belastungen.

 

Rechtlicher Hinweis:

Wie die meisten Naturheilverfahren werden die von mir angebotenen Diagnose- und Therapieverfahren von der Schulmedizin nicht oder nur teilweise anerkannt. Sie gehören jedoch zu den Methoden der Alternativmedizin und können für die jeweiligen Diagnosen bzw. Therapien förderlich sein sowie andere Verfahren sinnvoll ergänzen.