Hämopyrrollaktamurie - HPU

Die Hämopyrrollaktamurie (HPU) ist eine Stoffwechselstörung, die vor allem bei Frauen vorkommt und dem Körper Pyridoxal-5-Phosphat (aktive Form von Vitamin B6), Zink und Mangan entzieht.

Diese Stoffwechselstörung kann angeboren (familiär gehäuft und genetisch bedingt), aber auch erworben sein.


Zur Gesunderhaltung unseres Organismus sind wir darauf angewiesen, dass unser Körper Schadstoffe möglichst schnell und ungehindert entgiften kann.


HPU kann schwerwiegende Störungen der körpereigenen Entgiftungsfähigkeit verursachen. Umgekehrt begünstigt die Belastung mit bestimmten Schadstoffen, z.B. toxische Schwermetalle, oxidativer Stress (freie Radikale), HWS-Traumata und vermutlich auch Borreliose die Entstehung von HPU.



Anhand eines von der Firma KEAC entwickelten Fragebogens können Sie die Wahrscheinlichkeit, an HPU zu leiden, und die Notwendigkeit eines HPU-Tests® abschätzen.
Ein HPU-Test® ist auch dann empfehlenswert, wenn typische Symptome auf Sie zutreffen :

 

  • morgendliche Übelkeit / Schwangerschaftsübelkeit
  • blasses Gesicht
  • weiße Flecken in den Fingernägeln
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Erschöpfung, starker Energiemangel
  • Anämie (Blutarmut)
  • keine Erinnerung an Träume
  • Stress wird schlecht vertragen
  • schlechtes Kurzzeitgedächtnis
  • Licht- und Geräusch-Überempfindlichkeit
  • verminderte Muskelbildung
  • Unterzuckerung (Hypoglykämien)

oder bestimmte Krankheitsbilder besonders an HPU denken lassen

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Entzündungen des Magen-Darm-Traktes, Reizdarm
  • Gelenkprobleme, Hypermobilität, Beckeninstabilität
  • Psychische Beschwerden wie Depressionen, Schizophrenie und Psychosen
  • Migräne/Kopschmerzen
  • ADHS
  • Schilddrüsenüber- und unterfunktion, Hashimoto-Thyreoditis
  • Diabetes Typ 2

 

 

Der HPU-Test® ist ein Urintest.

HPU-Test® - Morgenurin

Hier wird die Konzentration von Hämopyrrollaktam im Morgenurin bestimmt.


HPU-Test® - 24-Stunden-Urin

Bei Patienten, die häufig Wasser lassen müssen, harntreibende Medikamente (Diuretica) einnehmen oder bei chronischen Beschwerden über mehrere Jahre wird dieser Test empfohlen. Bei diesem Test wird ebenso der Urin auf das Vorkommen des Hämopyrrollaktam-Komplexes untersucht. Der Urin wird 24 Stunden lang gesammelt, um unterschiedliche Ausscheidungsmuster auszugleichen.

 

Diese Tests sind kostenpflichtig, je nach Labor und nach Testart zwischen € 50 -60.